Mittwoch, 30. April 2014

Rezension: Der Ruf des Kuckucks - Robert Galbraith

Hallo ihr lieben Liebenden,

Vor einiger Zeit habe ich dieses tolle Buch zum rezensieren zugeschickt bekommen:


Titel: Der Ruf des Kuckucks
Autor: Robert Galbraith
Genere: Krimi 
Preis: 22,99€
Hardcover - 638 Seiten
ISBN: 9783764505103
Bestellen: *hier*
Verlag: Blanvalet

Über den Autor: Robert Galbraith ist das Pseudonym von J. K. Rowling, der Autorin der Harry Potter Romane. „Der Ruf des Kuckucks“ ist ihr erster Krimi.


Inhalt:
Als das berühmte Model Lula Landry von ihrem schneebedeckten Balkon im Londoner Stadtteil Mayfair in den Tod stürzt, steht für die ermittelnden Beamten schnell fest, dass es Selbstmord war. Der Fall scheint abgeschlossen. 

Doch Lulas Bruder hat Zweifel – ein Privatdetektiv soll für ihn die Wahrheit ans Licht bringen.
Cormoran Strike hat in Afghanistan körperliche und seelische Wunden davongetragen, mangels Aufträgen ist er außerdem finanziell am Ende. Der spektakuläre neue Fall ist seine Rettung, doch der Privatdetektiv ahnt nicht, was die Ermittlungen ihm abverlangen werden. Während Strike immer weiter eindringt in die Welt der Reichen und Schönen, fördert er Erschreckendes zutage und gerät selbst in große Gefahr …


Meine Meinung:
Das dieses Buch von J.K. Rowling geschrieben wurde, hat mich neugierig gemacht - wie viele andere warscheinlich auch.

Der Klappentext hörte sich gut an und das Cover gefiel mir ebenso.
 London als Krimi-Schauplatz, eignet sich meiner Meinung nach sehr gut.
Wer bei diesem Krimi jedoch die Spannung und Aktion von den Harry Potter Romanen sucht, ist hier falsch.
Wenn es sowas wie einen ruhigen Krimi gibt, das hier ist einer.
Aber fangen wir mal von vorne an.
"Der Ruf des Kuckucks" wartet mit einem Antiheld als Protagonisten auf.
 Strike ist ein Mann, der nicht gerade als Attraktiv beschrieben wird. Er hat im Krieg gedient und dabei ein Bein verloren. Auch sein momentanes Leben ist alles andere als geordnet. Neuer Schwung kommt mit seiner neuen Sekretärin Robin in die Geschichte, die mir sofort sympathisch war. Sie wirkt einfach natürlichund frisch in der grauen und eher dunklen Welt von Strike. Die beiden sind trotz oder wegen ihrer Gegensätze ein tolles Ermittler-Team.

Die Figuren in diesem Buch werden gut beschrieben, sodass man schon in etwa ein Bild von ihnen vor Augen hat, genauso wie die Schauplätze in diesem Buch.
Das Buch erzählt von Detektivarbeit, wie sie warscheinlich auch normalerweise zu erwarten ist. Im TV wird ja oftmals maßlos übertrieben, was den Actiongehalt einer Ermittlung betrifft - dem Zuschauer muss ja schließlichwas geboten werden. 
Strike arbeitet sich in diesem Buch mit Befragungen und mithilfe seiner reizenden Sekretärin immer näher an den Mörder heran. Die Geschichte führt durch alle Schichten der Gesellschaft von extrem Reich - bis Arm wie eine Kirchenmaus.

Da aber im großen und ganzen drumherum eben nichts Spannendes für den Leser passiert, hatte ich nicht diesen typischen .... ich nenn ihn mal "Sebastian Fitzek"-Effekt. Bei ihm kann ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen, weil man immer wissen möchte, wie es weiter geht. Trotzdem gibt es irgendwo eine unterschwellige Spannung, da man natürlich selbst wissen möchte, wer denn nun der Mörder war.
 Der Leser wird nicht in die Geistesblitze von Strike eingeweiht, die er aus den Befragungen zieht, sondern muss selbst drauf kommen - bzw. erfährt natürlich erst zum Schluss, wie Strike nun auf den Mörder gekommen ist. 

Jeder denkt bei Rowling an die tollen Harry Potter Romane und man vergleicht automatisch. Allerdings wird es schon seinen Grung gehabt haben, warum Rowling diesen Krimi unter einem Pseudonüm geschrieben hat.
Daher hatte ich am Anfang auch andere Erwartungen an dieses Buch und wurde etwas enttäuscht, da mir eben die fesselnde Spannung fehlte.
Auch der Anfang des Buches gefällt mir nicht wirlich - das Kennenlernen von Strike und seiner Sekretärin hätte man auch anders stattfinden lassen können. 
----------SPOILER---------
Mhhh für alle, die es nicht gelesen haben: Robin möchte in das Detektivbüro gehen und will gerade die Tür öffnen, als Strike herausgestürmt kommt und sie umstößt. Damit Robin nicht die Treppe runterfällt, greift er nach dem erstbesten was er finden kann und hält sie an iherer Brust fest O.o Also wirklich einen Busengrapscher?? Bitte!! Kaffe über die Kleidung schütten oder ähnliche "peinliche" Situationen hätten auch gereicht, damit sich die beiden in einer ungewöhnlichen Situation kennenlernen! :D
 
----------Spoiler ENDE----------

Ist das überhaupt ein Spoiler? :D

Fazit:
Ein guter und eben ruhiger Krimi, in dem die ungeschminkte Detektivarbeit im Vordergrund steht - die nunmal zum größten Teil aus Zeugenbefragungen besteht.
Gespickt mit einem (mir ab und an) sympatischen Antihelden und seiner Robin (die mir am meisten sympatische Figur in diesem Buch), die uns durch diese Geschichte führen.
Wenn man dieses Buch nicht mit den Harry Potter Romanen vergleicht, hat man auch mit diesem Buch tolle Lesestunden und ein - zumindest für mich - unerwartetes Ende.

 Ich vergebe für dieses Buch 4 von 5 Sternen.

Tschüss


Ein besonderer Dank gilt an der Stelle dem Blanvalet Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat, sowie Blogg dein Buch für die Organisation.



0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte hinterlasst eure Nachricht nach den drei Punkten...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...